Reden über Deutschland:„Gewissheiten und andere Irrtümer“

Erstausstrahlung: Dienstag, 20.09.22, 20:05 Uhr

Kritiker der Coronapolitik werden immer wieder abgetan als Verschwörungstheoretiker. Tatsächlich scheinen unter diesen Kritikern eine Vielzahl grundsätzlicher Zweifel populär: Von der Fälschung der Mondlandung bis zur Frage, ob Viren vielleicht gar nicht existieren. Sind es Verschwörungstheoretiker, die solche Thesen vertreten? Und wenn ja: Sind Verschwörungstheorien ein Zeichen für einen Mangel an Verstand oder vielleicht das ganze Gegenteil? 

Zum letzten Sommerinterview in diesem Jahr hat Paul Brandenburg zwei Kollegen eingeladen, die es wissen müssen: Journalistin & Moderatorin Milena Preradovic und den Biotechnologen & Wissenschaftspublizist Dr. Simon Goddek. Sie sprechen über nötigen Zweifel und seine ebenso nötigen Grenzen.

Kommentare
Preuße
Zur Mondlandung sollte man sich mal über den Van-Allen-Gürtel informieren und sich fragen warum die Astronauten nicht völlig verstrahlt zurückgekommen sind.
Auszug aus dem Wikipedia Artikel zum Van-Allen-Gürtel:
" Nur die Apollo-Missionen zum Mond führten durch den Van-Allen-Strahlungsgürtel und darüber hinaus. Die Raumfahrer waren dabei auch der direkten Bestrahlung durch die Sonne und einer allfälligen Radioaktivität der Mondoberfläche ausgesetzt. Eine derartige Strahlenbelastung bei einem bemannten Marsflug wäre erheblich. "

Joama
Ganz großer Respekt für diese hervorragende und mutige Sendung, in der Sie unerschrocken ein heißes Eisen anfassen! Das Umfrageergebnis bestätigt ja scheinbar den Hauptvorwurf gegen die alternativen Medien, dass es sich bei ihren Anhängern um „Verschwörungstheoretike r“ handele. Dabei wird dieser Begriff – ebenso wie „Rechter“, „Antisemit“, „Rassist“, „Leugner“ usw. – von Vertretern des Mainstreams als billiges Totschlagargument gebraucht, um sich mit abweichenden Meinungen nicht inhaltlich auseinandersetzen zu müssen.

Eine differenzierte und kritische Auseinandersetzung mit sogenannten Verschwörungstheorien tut Not. Ganz sicher ist nicht alles, was darunter summiert wird, Spinnerei. Mein Glaube an die Ehrlichkeit und Redlichkeit von Politik, Medien und Wissenschaft ist leider so weit geschwunden, dass ich in Sachen Manipulation kaum noch etwas für unmöglich halte. Dennoch sind viele dieser Theorien so spekulativ, dass es mir fruchtlos erscheint, sich darein zu verbeißen.

Joama
Das Ergebnis Ihrer mutigen Umfrage nach der Akzeptanz sogenannter „Verschwörungstheorien“ unter Ihren Hörern ist nicht ganz überraschend. Es bestätigt, was man vermuten konnte: dass die alternativen Medien bislang hauptsächlich von einer kleinen Minderheit genutzt werden, die dem Staat und den Mainstreammedien von Hause aus skeptisch bis ablehnend gegenüber steht.

Die große Herausforderung für die alternativen Medien besteht darin, über diese Blase hinauszuwachsen und auch „normale“ Bürger zu erreichen, die keine radikalen Ansichten haben sondern einfach nur unabhängigen kritischen Journalismus und Meinungspluralismus zurück haben wollen. Ich selber gehöre auch zu den „braven Bürgern“, die immer selbstverständlich die Leitmedien konsumiert haben – bis mir irgendwann angesichts der politischen Einseitigkeit, Indoktrination und Bevormundung die Galle übergelaufen ist und ich nach Alternativen gesucht habe.

Joama
Besonders wichtig in diesem Gespräch scheint mir der Hinweis darauf, wie korrupt, opportunistisch und ideologiegetrieben unser Wissenschaftsbetrieb ist, der sich anmaßt, die Wahrheit gepachtet zu haben. Das Leitbild ergebnisoffener Forschung kann man vergessen. In den Gesellschafts- und Kulturwissenschaften war die Dominanz der Ideologie immer schon ein Problem. In den exakten Wissenschaften ist sie mit der Machtergreifung der Wokeness zum Problem geworden. Diese totalitäre Diktatur hat uns um Jahrhunderte zurückgeworfen, in die Zeit vor der Aufklärung, als die Inquisition jeden mit dem Scheiterhaufen bedrohte, der behauptete, dass die Erde um die Sonne kreist. Orwells Horrorvision hat sich verwirklicht: 2 plus 2 ist 5, wenn das Wahrheitsministerium es so will. Wer etwas anderes sagt, ist reif für eine Sonderbehandlung...
Oldtimer Basis
Für mich sind Verschwörungstheorien eine Mischung aus Denksport und Storytelling, wenn wir unter "klassischer Verschwörungstheorie" etwas verstehen, das zu einem falschen Ergebnis kommt. Das faszinierende daran ist, daß fast alles wahr ist und auf gut recherchierten Tatsachen beruht, nur an wenigen entscheidenden Stellen wird dann möglichst unauffällig "gebogen". Insofern lernt man fast immer ´was dazu und das Finden und Nachweisen der gut versteckten "Biegungen" ist oft nicht einfach. Uns macht das so viel Spaß, daß wir ein eigenes Bewertungs-System entwickelt haben: Die Dänikens. Gibt´s in Bronze, Silber und Gold, wobei maximal 3 erreicht werden können. Goldene gibt´s nur, wenn Aliens dabei sind. Beispiele: Die Reptiloiden-Theorie erhält 3 goldene Dänikens. Es ist eine sehr dichte Erzählung, schwer zu widerlegen und es kommen Aliens drin vor. Lauterbach´s Theorie, daß Corona ein tödliches Killervirus ist, erhält einen bronzenen Däniken, was soviel heißt wie: Danke für´s teilnehmen.

Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

Weitere Sendungen: „Reden über Deutschland“

  • Reden über Deutschland – mit Markus Vahlefeld
    27.09.2022 20:05

    Markus Vahlefeld spricht mit Pater Georg Fischer vom Deutschen Orden

    Seit Jahren sind viele Menschen in Deutschland überrascht, warum sich die katholische Kirche auf den Weg begeben hat, eine Zeitgeist-Bewegung zu werden wie die protestantische Kirche. Im Gespräch mit Markus Vahlefeld beantwortet Pater Georg Fischer vom Deutschen Orden, was der amtierende Papst damit zu tun hat und warum die Flüchtlingskrise 2015 ein großartiges Geschäft für die Kirchen war. Im Gegensatz zu vielen anderen Diözesen halten die Priester des Deutschen Ordens an der Feier der tridentinischen (gregorianischen) Messe fest und versuchen, an eine zweitausendjährige Tradition anzuknüpfen, die dem Zeitgeist widersteht.

  • Reden über Deutschland:„Gewissheiten und andere Irrtümer“
    20.09.2022 20:05

    Kritiker der Coronapolitik werden immer wieder abgetan als Verschwörungstheoretiker. Tatsächlich scheinen unter diesen Kritikern eine Vielzahl grundsätzlicher Zweifel populär: Von der Fälschung der Mondlandung bis zur Frage, ob Viren vielleicht gar nicht existieren. Sind es Verschwörungstheoretiker, die solche Thesen vertreten? Und wenn ja: Sind Verschwörungstheorien ein Zeichen für einen Mangel an Verstand oder vielleicht das ganze Gegenteil? 

    Zum letzten Sommerinterview in diesem Jahr hat Paul Brandenburg zwei Kollegen eingeladen, die es wissen müssen: Journalistin & Moderatorin Milena Preradovic und den Biotechnologen & Wissenschaftspublizist Dr. Simon Goddek. Sie sprechen über nötigen Zweifel und seine ebenso nötigen Grenzen.

  • Reden über Deutschland – mit Markus Vahlefeld
    13.09.2022 20:05

    Heute im Gespräch mit Markus Vahlefeld: der langjährige Leiter der Parlamentsredaktion der BILD-Zeitung, Ralf Schuler. Weil ihm ein Studium in der DDR verwehrt wurde, musste er lange in der Lampenproduktion arbeiten, bevor er zu einer Lokalzeitung wechseln konnte. Inzwischen ist er eine bekannte und kritisch-knorrige Stimme im Potpourri der deutschen Hauptstadtjournalisten. Im August 2022 kündigte er bei Axel Springer, um sich, wie es so schön heißt, neuen Aufgaben zu widmen. Wie bewertet Ralf Schuler, der hinter die Vorhänge der Macht und des Machterhalts blickt, die Entwicklungen in Deutschland?

  • Reden über Deutschland:„Schöner revoltieren“
    06.09.2022 20:05

    Im Sommerinterview mit dem Musiker-Ehepaar Alexa & Jens Fischer-Rodrian spricht Paul Brandenburg über die aufziehenden Herbstproteste, die Frage, wie man die "andere Seite" zurück ins Boot holt, welche parallelen Strukturen der Wirtschaft und der Kultur zur Verfügung stehen, wie man Gewalt im Widerstand verhindert und die große Frage, ob man als Kritiker des Regimes im Herbst wird wählen müssen zwischen Flucht oder Gefängnis.

  • Reden über Deutschland – mit Markus Vahlefeld
    30.08.2022 20:05

    Die Journalistin und Buchautorin Bettina Röhl hat sich wie wenige mit der 68er-Studentenrevolte auseinandergesetzt, mit ihrer mörderischen Radikalisierung auf der einen Seite, wie auch mit der Vermählung mit der Grünen-Bewegung auf der anderen Seite. Im Gespräch mit Markus Vahlefeld beantwortet sie die Frage, ob die Bundesrepublik Deutschland eine bessere wäre, hätte es die 68er-Bewegung nicht gegeben, und wie der Maoismus unter dem Deckmantel der Grünen zum Goßen Sprung in Deutschland angesetzt hat. Spannend wie einen Krimi schildert sie dabei die gewalttätige Vergangenheit des ehemaligen deutschen Außenministers Joschka Fischer, und wie sie selbst bei seiner Machtsicherung unter die Räder kam.

  • Reden über Deutschland: Paul Brandenburg Spezial – „Antisemitismus und andere Keulen“
    23.08.2022 20:05

    Kai Stuht ist freier Medienmacher der ersten Stunde. Im Sommerinterview mit Paul Brandenburg spricht er über die Unreformierbarkeit der Altmedien, den Neuaufbau der freien Medien und die Fehler, die dabei gemacht wurden. Stuht gibt Einblicke in seine Zusammenarbeit mit Ken Jebsen und die Entstehung seines berühmten Interviews mit Sucharit Bakhdi, das dem Arzt der Vorwurf des Antisemitismus einbrachte. Wir fragen ausserdem: Wofür sollten und wofür dürfen freie Medienmacher ihre eingeworbenen Spenden verwenden? 

  • Reden über Deutschland
    16.08.2022 20:05

    Wolfgang Drechsler ist Afrika-Korrespondent und lebt seit mehr als 30 Jahren am Kap der Guten Hoffnung. Seit Jahren schon ist sein Alltag geprägt von Dysfunktionalität und Stromausfällen. Im Gespräch mit Markus Vahlefeld schildert er seinen Werdegang, der mit heutigen Journalisten-Ausbildungen nur wenig zu tun hat, und beantwortet  die Frage, ob das Modell der westlichen Zivilisation auf Afrika passt oder ob nicht vielmehr Europa durch die Wanderbewegungen und die politischen Vorteile der Kleptokratie afrikanischer wird.

  • Reden über Deutschland: „Deutsche Angst: Zu feige zum Leben?“
    09.08.2022 20:05

    Sind die Deutschen zu feige geworden zum Leben? Um das Thema "Deutsche Angst" geht es in der vierten Ausgabe von "Paul Brandenburg live". Steigerung der Lebenshaltungskosten, Konjunktureinbruch, Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung - das waren noch 2020 die Ängste der Deutschen. Corona gehörte nicht dazu, selbst in der Anfangsphase der Pandemie. Was hat sich in den letzten zwei Jahren verändert, dass Deuschland heute angesichts eines Virus in Angst und Schrecken erstarrt scheint? Diese Frage hat Paul Brandenburg live mit Hörern diskutiert.

  • Reden über Deutschland – mit Markus Vahlefeld
    02.08.2022 20:05

    Der Psychiater, Psychoanalytiker und Bestsellerautor Hans-Joachim Maaz spricht mit Markus Vahlefeld über die deutschen Ängste, die sich inzwischen zu einer Kollektivpsychose ausgeweitet haben, über Brüche in Biografien und zusammenbrechende Systeme, deren größtes Interesse es ist, die Ursachen ihres Scheiterns zu verschleiern. Und darüber, wie es sich anfühlt, wenn man nach einem Systemzusammenbruch feststellt, dass eine Stasi-Akte über einen selbst existiert, zu der 15 Freunde und Bekannte Informationen aus dem Privatleben beigesteuert haben.

  • Reden über Deutschland – mit Paul Brandenburg
    26.07.2022 20:05

    In den Altmedien ist jeder Vergleich tabu und auch in den freien Medien scheuen sich viele, die ihn privat schon längst so bezeichnen, auch öffentlich von Faschismus zu sprechen. Ist das klug oder ein Fehler? Müssen wir den neuen Faschismus als solchen benennen oder hält das Tabuwort nur unnötig viele Menschen ab, sich der Realität zu stellen? Wir haben Prominente und Experten befragt. Vor allem aber habe ich mit Ihnen live diskutiert, den Hörern von Kontrafunk.

  • Reden über Deutschland – mit Markus Vahlefeld
    19.07.2022 20:05

    Unser Moderator Markus Vahlefeld studierte vor Jahrzehnten an der Freien Universität Berlin bei dem bekannten Philosophen und Medientheoretiker Norbert Bolz. Damals galt Bolz als postmodern und hip, heute gehört er zu den konservativen Köpfen des deutschen Geisteslebens. Ein Gespräch über das Lehrer-Schüler-Verhältnis, das Ende der Geschichte und die Entwicklung Deutschlands seit 1989. Den Zukunftsängsten setzt Norbert Bolz einen gnadenlosen Optimismus entgegen und warum er weiterhin an das Ende der Geschichte glaubt.

  • „Reden über Deutschland“ – mit Paul Brandenburg
    12.07.2022 20:05

    Faschismus und Totalitarismus sind Begriffe, die in den meisten Menschen Abscheu und Abwehr hervorrufen. Gerade in Deutschland verweisen sie auf eine dunkle Vergangenheit, die sich nie mehr wiederholen soll. Wer diese Wörter auf die Verhältnisse der Gegenwart anwendet, wird deshalb meist sofort mit dem Vorwurf konfrontiert, unzulässig zu vergleichen. Ab wann aber ist es statthaft oder gar geboten, auch bei den politischen Verhältnissen von heute von Faschismus oder totalitären Tendenzen zu sprechen? Paul Brandenburg hat in seiner zweiten Sendung von "Reden über Deutschland" mit Hörern über diese Frage diskutiert. 

  • „Reden über Deutschland“ – mit Markus Vahlefeld
    05.07.2022 20:05

    Mit "Deutschland schafft sich ab" schrieb Thilo Sarrazin 2010 ein prophetisches Buch, das sich millionenfach verkaufte, gleichzeitig aber auch der Startschuss für eine neue Diskurskultur wurde, die den Namen Cancel-Culture trägt. Jeder Begriff, der seither in Mode ist, um den politischen Gegner zum Feind zu erklären, wurde ihm an den Kopf geworfen: Islamophob sei er, ein Rassist, ein Moslemhasser und - das darf nie fehlen - rechts. Markus Vahlefeld blickt mit Thilo Sarrazin auf die Wirkung seines Buches zurück, betreibt Sarrazinsche Ahnenforschung und möchte wissen, wie Herr Sarrazin einem Isländer Deutschland erklären würde.

  • „Reden über Deutschland“ – mit Paul Brandenburg
    28.06.2022 20:05

    Sternchen? Unterstrich? Binnen-I? Aufzählung? Oder nichts und fort mit dem Humbug? Seit den 2010er Jahren wird das Thema einer geschlechtergerechten Sprache heiß diskutiert: die Befürworter halten Sprache für ein Transportmittel von Vorurteilen und ein Spiegel von (patriarchalen) Machtverhältnissen, den Gegnern ist Gendern moralisch überzogene und übergriffige Sprachverhunzung. Paul Brandenburg hat in dieser besonderen Premiere live mit Ihnen, den Hörer Innen von Kontrafunk, über Ihre Meinungen und Erfahrungen diskutiert. 

  • „Reden über Deutschland“ – Erstverschlimmerung mit Markus Vahlefeld
    21.06.2022 20:05

    Zu Gast in der Podcast-Premiere von „Reden über Deutschland“ ist die Schriftstellerin Monika Maron. Mit Markus Vahlefeld diskutiert sie über ostdeutschen Widerspruchsgeist, westdeutsche Denkvorgaben, die fortschreitende Moralisierung des öffentlichen Diskurses und über Schuldkomplex und Sündenstolz der Deutschen. Vor dem Hintergrund der eigenen Biographien verfolgen Maron und Vahlefeld dabei die Bruchlinien der deutschen Mentalität in großem Bogen von der Flüchtlingskrise 2015 bis zum Dreißigjährigen Krieg.