Erstausstrahlung: Montag, 11.07.22, 20:05 Uhr

„Die Beichte“ – Mit Jasmin Kosubek und Aron Morhoff – Folge 3

Und dann kam das N-Wort. Der Rapper SchwrzVyce wurde durch die Coronazeit politisiert, bekommt auf seinen Konzerten Besuch von der Antifa und scheut weder die harsche Kritik aus der schwarzen Szene noch hitzige Debatten. Ende 2021 nahm er einen Vergleich von Bild-Moderator Claus Strunz als Vorlage für einen Song, in dem er auf die Stigmatisierung und Benachteiligung von Ungeimpften hinweist: „Als Ungeimpfter bist du hier der N****r“. Mit dem systemkritischen Musiker sprechen wir über Spaltung durch ethnische Sprachverbote, Corona in der Familie und warum uns der Dauer-Medienzirkus davon ablenkt, auf unser Inneres zu horchen.


Kommentare
Joama
Ganz nebenbei: jene Tugendwächter, die sich vor moralischer Empörung überschlage n, wenn das „N-Wort“ benutzt wird, finden es völlig in Ordnung, Bevölkerungsgr uppen, die ihnen nicht passen (Ungeimpfte, Querdenker, Klimakritiker, AfD-Mitglieder, „Alte weiße Männer“, Bio-Deutsche usw.) zu diffamieren und zu beleidigen. Die Doppelmoral stinkt zum Himmel.

Hier noch etwas Nachhilfe für alle, die in der Schule nicht aufgepasst haben:
das deutsche Wort „******“ entspricht nicht dem amerikanischen „******“ sondern dem amerikanischen „Negro“ – als neutraler, nicht abwertender Begriff. „******“ ist ein Schmähwort, für das es im Deutschen keine direkte Entsprechung gibt, weil wir den Rassenkonflikt der USA nicht haben. Unser „Kanake“ kommt dem vielleicht am nächsten.

Im Großen und Ganzen gefällt mir aber eure Sendereihe. Macht weiter!

Joama
Ich finde es ja gut, sich diesem kontroversen Thema überhaupt zu widmen. Trotzdem fiel es mir schwer, den Eiertanz um das „N-Wort“ zu ertragen. Ich bin entsetzt, wie weit Selbstzensur, Selbstversklavu ng und die Unterwerfung unter die Machtspielchen des Wokismus schon gediehen sind.

Sprachverbote darf es grundsätzlich nicht geben! Wer dieses Spiel mitmacht, der macht sich mitschuldig am Untergang von Freiheit und Würde, Sinn und Verstand. Jeder darf alles sagen – unabhängig von Rasse, Religion, Nationalität, Geschlecht und sexueller Orientierung.

Sprache ist kontextabhängig! Es kommt darauf an wie etwas gemeint ist. Absehen sollte man von unsachlichen Beleidigungen. Dabei ist es aber egal, ob man Schmähworte wie „******“, „Kartoffel “ oder einfach „Arschloch “ benutzt. Zitieren darf man im Übrigen immer. – Allein das Wort „dürfen“ ist unerträglich! Muss ich in einem freien Land um Erlaubnis fragen, die Sprache nach eigenem Ermessen, nach dem gesunden Menschenverstan d zu gebrauchen???

Alllll
Ganz schwach von Kosubek sich hier so vor den Wörtern Nigger/Neger zu fürchten. Ich denke gerade Kontrafunk und die ganze Bewegung steht dafür diese beiden Wörter in einem nicht-beleidigendem nicht direktem Kontext zu nutzen. Wirkt leider unauthentisch und entspricht nicht dem, was ich mir hier erhoffe
DerDax
"Ganz schwach von Kosubek"...in jeder Hinsicht! Ich bin mir nicht sicher (natürlich bin ich das!), ob Konfliktscheue bei Kontrafunk eine Eintrittskarte sein sollte.
Eichwolf
Völlig richtig, mich traf es auch wie ein Schlag, Frau Kosubek hat die Zensur schon verinnerlicht. So ein Gewinsel hätte ich nicht erwartet. Die Angst war hörbar.
Donna Pablo
Nachtrag:
Und dann wird der interessante Gast noch abgewürgt, weil man unbedingt ein Lied von einem BiBOC spielen will. Grotesk!

Donna Pablo
Für mich passt dieses Format einfach nicht zu Kontrafunk!
Ihr habt so viel tolle Leute, welche ich mehrmals die Woche hören könnte...
Aber ich erkenne an, dass die 3. Sendung, noch das geringste Übel war. Macht es nicht wirklich besser...


Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

Weitere Sendungen: „Die Beichte“

  • „Die Beichte“
    25.07.2022 20:05

    Nikolai Binner ist ein Komiker, der laut taz einen “vulgären und aggressiven Stil” pflegt, und da würde er nicht mal selber widersprechen. Nikolai ist ein Grenzgänger, der genau dahin geht, wo es wehtut, und so schmerzhaft lustig sind auch seine Beichten. Es wird auf jeden Fall politisch inkorrekt, auch ein bisschen schwurbelig. Die Scham steht der Moderatorin Jasmin Kosubek förmlich ins Gesicht geschrieben - gut, dass wir hier nur Audio machen.

  • „Die Beichte“ – mit Jasmin Kosubek und Aron Morhoff: Hatespeech gegen das Klima
    18.07.2022 20:05

    Heute bei “Die Beichte” wirds etwas prollig, nicht zuletzt weil wir den gecancelten Ballermann-Hit „Layla" in der Sendung abspielen und natürlich besprechen. Ist es eine Scheindebatte oder vielleicht doch eine Möglichkeit, Menschen für das Thema Cancel Culture zu sensibilisieren? Auch das Klima lässt uns nicht los, wenngleich die Hitzewelle eher ein Wellchen zu sein schein, denn man hat sich offenbar verrechnet. Kann ja mal passieren, gewarnt wurde dennoch, sicher ist sicher. Und zu kritisch will man dem Klima gegenüber nicht sein, denn Hatespeech geht uns alle etwas an!

  • „Die Beichte“ – Mit Jasmin Kosubek und Aron Morhoff – Folge 3
    11.07.2022 20:05

    Und dann kam das N-Wort. Der Rapper SchwrzVyce wurde durch die Coronazeit politisiert, bekommt auf seinen Konzerten Besuch von der Antifa und scheut weder die harsche Kritik aus der schwarzen Szene noch hitzige Debatten. Ende 2021 nahm er einen Vergleich von Bild-Moderator Claus Strunz als Vorlage für einen Song, in dem er auf die Stigmatisierung und Benachteiligung von Ungeimpften hinweist: „Als Ungeimpfter bist du hier der N****r“. Mit dem systemkritischen Musiker sprechen wir über Spaltung durch ethnische Sprachverbote, Corona in der Familie und warum uns der Dauer-Medienzirkus davon ablenkt, auf unser Inneres zu horchen.

  • „Die Beichte“ – mit Jasmin Kosubek und Aron Morhoff: Querleser
    04.07.2022 20:05

    In der heutigen Ausgabe der “Die Beichte” stellen sich Jasmin Kosubek und Aron Morhoff einmal ordentlich vor und geben zu, den absoluten medialen Sündenfall begangen zu haben. Außerdem darf eine Evaluierung der Evaluierung nicht fehlen, damit ist der Bericht des Sachverständigenausschusses gemeint, der weitreichenden Interpretationsspielraum lässt. Wir fragen uns: Ist die Presse das unmoralischste, was es gibt? Darüber hinaus haben wir uns angeschaut, wie der „Kontrafunk" in der Presse rezipiert wurde. Einen “woken” Artikel gab es von Übermedien, den wir natürlich mit großem Interesse gelesen haben.

  • „Die Beichte“ – mit Jasmin Kosubek und Aron Morhoff
    27.06.2022 20:05

    „Gibt es Mehrgeschlechtlichkeit? We doubt it." - Jeden Montag beichten sich Jasmin Kosubek und Aron Morhoff, was sie vielleicht manchmal denken, aber nicht aussprechen würden. Das kann kontrovers oder völlig trivial sein. Den Einstieg macht das Dauerthema „Woko Haram“, das für die Journalistin Judith Sevinç Basad zur Kündigung bei der BILD geführt hat. In einem offenen Brief an Springer-Chef Mathias Döpfner bedauerte Basad, dass das Blatt vor den immer absurderen Forderungen und Behauptungen des Woke-Mobs spuren würde. Auch Jasmin und Aron beichten, dass sie die Biologie unter dem Regenbogen nicht immer ganz nachvollziehen können. Zusammen mit ihrem Gast versuchen sie es in dieser Ausgabe zumindest.

Konto CHF
IBAN: CH72  0900 0000 1591 2773 8
BIC: POFICHBEXXX

Konto EUR
IBAN: CH43  0900 0000 1591 2777 5
BIC: POFICHBEXXX