Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Dienstag, 25. Juli 2023, 5:05 Uhr
    Dienstag, 25. Juli 2023, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05, 22:05)

    Kontrafunk aktuell vom 25. Juli 2023

    Marcel Joppa im Gespräch mit Susanne Heger, Silke Schröder und Stefan Sellschopp – Kontrafunk-Kommentar: Jürgen Roth
    • In der Ausgabe vom 25. Juli spricht Marcel Joppa mit dem Immobilienunternehmer Dr. Stefan Sellschopp über die massiven Kosten für Hausbesitzer und Staat durch Heizungsgesetz und europäische Sanierungspflicht. In einem Interview mit der Immobilienberaterin Silke Schröder geht es um die deutsche Grundsteuerreform: Rund drei Millionen Einsprüche sind gegen die neuen Grundsteuerbescheide bereits bei den Finanzämtern eingegangen. Im Gespräch mit unserer USA-Korrespondentin Susanne Heger blicken wir auf den Wahlkampf von Ex-Präsident Donald Trump, den gleich mehrere Gerichtsprozesse ausbremsen sollen, während die Gesellschaft in dem Land immer tiefer gespalten ist. In einem Kommentar von Jürgen Roth geht es schließlich um die sehr tendenziöse Berichterstattung über die jüngsten Wahlen in Spanien.

    • Kontrafunk im Gespräch mit Stefan Sellschopp

      Kosten durch Heizungsgesetz und europäische Sanierungspflicht

    • Kontrafunk im Gespräch mit Silke Schröder

      Grundsteuerreform in Deutschland

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Susanne Heger

      Wahlkampf in den USA

    • Kontrafunk-Kommentar von Jürgen Roth

      Berichterstattung zu den Wahlen in Spanien

      „Es droht ein Rechtsruck in Spanien“, war am Samstag auf WELT-TV, dieser Plattform für Lobpreis der unanfechtbaren Regierung in Berlin, in Dauerschleife zu hören.

       Nun weilte ich neulich zufällig in Madrid, auf Einladung des Goethe-Instituts, und da interessierte sich niemand für politische Warnhinweise aus Deutschland, sondern man frönte ungeniert dem Wein und dem Tabakgenuß und pflegte die laut Bertolt Brecht höchste aller Künste, die Lebenskunst. In vollkommener Unverantwortlichkeit, ja, mit einer aufreizend ungermanischen Nonchalance saßen die Menschen beieinander und plauderten vor sich hin, und am Sonntag wählten sie auch noch frecherweise mehrheitlich irgendwelche Rechten und/oder Rechtspopulisten, auf den Südländer war halt nie und wird eben nie Verlaß sein.

      Es droht beziehungsweise drohte aber nicht nur auf WELT-TV. „Es droht ein Rechtsruck in Spanien“, krähte es am Tag der Abstimmung etwa auf Spiegel Online, nahezu wortgleich heulten die Münchner Weltzurechtrücker von der Süddeutschen Zeitung und die Frankfurter Oberaufpasser von der FAZ auf.

      Eine zehnsekündige Startpage-Suche führt dem seit längerem gründlich ermatteten Beobachter der hiesigen Monopolmedien vor Augen, daß es allzeit allenthalben droht. „Es droht eine regionale Eskalation“, hebt der Tagesspiegel in Sachen Ukrainekrieg und Syrien den Zeigefinger. Oder: „Journalismus und KI: Es droht ein Vertrauensverlust“, raunt es im SWR – was das Handelsblatt noch deutlich peppiger, noch deutlich schärfer zu formulieren vermag: „Es droht Textinzest.“ Der, soweit man weiß, unter Strafe steht.

       Am vorerst dollsten treibt es der Weather Channel. Der meldet: „Es droht ein arktischer Winter.“ Das dürfte unseren Globalwetterpapst Robby Habeck einerseits freuen (wegen Klimaabkühlung), andererseits verärgern (siehe Gasbedarf). Dieses Es, das ununterbrochen dröhnend droht, macht doch fürwahr alles verkehrt.

       Was oder wer aber könnte dieses Es sein, in dessen Schlepptau permanent Roman Herzogsche Rechtsrucke, erbarmungslose Hitzewalzen und endzeitliche Flammenhöllen, Heterosexualität und ähnliche Schweinereien drohen? Ist es vielleicht der von Arthur Schopenhauer verlachte und verfluchte, weil komplett herbei phantasierte Hegelsche Weltgeist, der uns durch Angstmache und Ächtung auf den rechten Weg zu wuchten versucht? Oder doch das olle Freudsche Unbewußte, das die Medien gekapert und zu einer Triebapparatur umgemodelt haben, die uns führt und befiehlt, den apokalyptischen Bedrohungen der Demokratie, der Atmosphäre, der Genitalzonen und der Fußballnationalmannschaft der Männer mit Hofreiterscher, Steinmeierscher, Langscher und Göring-Eckardtscher Entschlossenheit und Härte entgegenzutreten?

       Die Wissenschaft ist hiermit aufgerufen, für Erkenntnisse zu sorgen. Ich plädiere einstweilen dafür, wenigstens die schönere, alte Form des Verbs „drohen“ zu benutzen, das Wort „dräuen“. „Es dräut ergiebiger Landregen“, „es dräut eine glänzende Apfelernte“, „es dräut ein Friedensschluß zwischen Moskau und Kiew“ – das haut ja doch viel mehr rein!

       

       

    Kommentare
    Fabian Braun
    Ich würde Robert Kennedy Jr. nicht unterschätzen: https://harvardharrispoll.com/wp-content/uploads/2023/07/HHP_July2023_KeyResults.pdf (S.14)
    Und angesichts der Reden, die er bisher gehalten hat, sowohl für Amerika als auch für den Rest der Welt, der mit Abstand wünschenswer teste Kandidat.

    Weiss
    Danke sehr für die interessanten Gespräche. Herzliche Grüße aus der Oberlausitz ❤️
    Harlekin
    Den Kommentar von Jürgen Roth empfinde ich als Wohltat, nachdem ich gestern ein Gespräch von Marc Friedrich mit Henryk M. Broder abgeschaltet habe, in dem letzterer
    die Bedeutung des hehren Mediums WELT würdigte, bei dem er gelegentlich (meist unter Zeitdruck) kommentieren darf ("Wir haben noch 34 Sekunden, Herr Broder !").
    Erfreulich auch, daß Sie mit realtistischen Einschätzungen das Heizungsgesetz anschauen
    und den Blick einmal auf die Inhalte lenken, welche offenbar immer mehr Menschen zu
    einer Wahlentscheidun g für die AFD veranlassen.
    Dem Kommentator Rüdiger Stobbe kann ich nur zustimmen.
    Bitte bleiben Sie an diesem Thema dran.

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Die Ausführungen von Dr. Sellschopp waren in jeder Hinsicht Gold wert, Der Mann belegte eindrucksvoll, wie naiv-eindimensional, wie dümmlich die Verfechter der Energiewende an ihr Vorhaben herangehen. Ich denke ebenfalls nicht, dass dahinter ein großer Plan steckt. Erschreckend und leider vollkommen richtig ist die Analyse der Auswirkungen der Freiflächen-PV auf Wetter und Sicherheit. Ergänzend sei noch dieser Artikel empfohlen: . https://eike-klima-energie.eu/2023/07/23/die-verheerende-wirkung-von-freiflaechen-photovoltaikanlagen-auf-die-energieverteilung/ Fazit frei nach Goethe: Energiewender sind ein Teil von jener Kraft, die stets das Gute will und doch das Böse schafft.

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de www.fakten-energiewende.de



    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.