Skip to main content
  • Die Nachrichten von heute Morgen
  • Die Nachrichten von gestern Abend
  • Die Nachrichten von gestern Mittag
    Dienstag, 19. März 2024, 5:05 Uhr
    Dienstag, 19. März 2024, 5:05 Uhr
    (Wdh.06:05, 07:05, 09:05, 12:05, 13:05, 18:05)

    Kontrafunk aktuell vom 19. März 2024

    Marcel Joppa im Gespräch mit Kurt Joachim Lauk, Ronald Bilik und Philipp Gut – Kontrafunk-Kommentar: Michael Andrick
    • In dieser Ausgabe sprechen wir mit dem Schweizer Journalisten Dr. Philipp Gut über den Ausgang der Wahl in Russland und das weitere Vorgehen von Präsident Putin. Um eine EU-Abkehr vom Verbrenner-Aus geht es in einem Interview mit dem ehemaligen EU-Abgeordneten und Präsidenten des Wirtschaftsrates der CDU sowie Ex-Daimler-Vorstand Prof. Dr. Kurt Joachim Lauk: Welche Fehler wurden gemacht, und was bedeutet das für die Automobilbranche? Mit dem Althistoriker Dr. Ronald Bilik unterhalten wir uns über Corona als Ersatzreligion und sein Buch „Pandemische Irrtümer“. In seinem Kommentar stellt Michael Andrick schließlich die Frage: Wie ist der aktuelle Zustand unserer Redefreiheit?

    • Kontrafunk im Gespräch mit Philipp Gut

      Wahlen in Russland

    • Kontrafunk im Gespräch mit Kurt Joachim Lauk

      Kippt das Verbrenner-Aus?

    • Kontrafunk aktuell im Gespräch mit Ronald Bilik

      Pandemische Irrtümer

    • Kontrafunk-Kommentar von Michael Andrick

      Nie wieder könnte gestern gewesen sein

      Aktuell lese ich an verschiedenen Orten aus meinem Buch „Im Moralgefängnis“. An fast allen Anfragen, egal von wo, ist kurioserweise ein ehemaliger DDR-Bürger beteiligt. Oft sind es auch Akademiker, die am Arbeitsplatz bemerken, dass der Geist offenbar nicht mehr frei flanieren soll, wie es ihm beliebt, sondern dass es doch sicherer für sie ist, ihren Geist in die Flügel der Regierungsmühle wehen zu lassen. Ich höre immer die Sorge, dass die mit der friedlichen Revolution von 1989 überwunden geglaubte Unfreiheit eine Wiederauferstehung erlebt. Und das mitten im angeblich „besten Deutschland aller Zeiten“ (F.-W. Steinmeier), in „unserer Demokratie“, wie die Bundesrepublik neuerdings in schauerlichem Unisono von Geheimdienstchefs und den sie bestallenden Regierungspolitikern bezeichnet wird, die auf Pressekonferenzen direkt nebeneinander sitzen. Viele Bürger müssen sich jetzt fragen: „Unsere Demokratie? Wenn ihr dort in der Pressekonferenz dieses Wir darstellt, das die Demokratie als ihr Eigentum betrachtet, und wenn ich euch nicht vertraue, zu welchem Staat gehöre ich dann eigentlich?“ Spalterische Rhetorik, die in Gut und Böse einteilt, anstatt alle Bürger als frei und gleich zu respektieren, ist heute offizielle Routine in Deutschland. Man wird zur gegenseitigen Gesinnungsprüfung angestachelt: „Bist du etwa rechts?“, „Hast du das aus Hass, aus Homophobie – oder aus welchem Motiv auch immer – gesagt?“ 

      Darin liegt ein Grund, warum ich mit Blick auf unsere Kultur von einem „Moralgefängnis“ spreche. Die Wortmeldungen der Besucher meiner Lesungen spiegeln diese Verhältnisse und zeigen mir: Alle fürchten auf ihre Weise um ihre Freiheit. In Koblenz erzählt ein Schulleiter davon, wie er mit einer Regionalzeitung eine Diskussion zum Jubiläum des Grundgesetzes veranstalten wollte, Bundesprominenz inklusive. Bei schulischen Veranstaltungen ist auf parteipolitische Ausgewogenheit zu achten, so das Gesetz. Als der Schulleiter auch die AfD einlädt, sagt der Chefredakteur der Regionalzeitung ab: Er werde sich nicht mit einem AfD-Politiker aufs Podium setzen. Die Schule verzichtet nun auf die Veranstaltung, weil der Schulleiter „als für die Schüler Verantwortlicher die Grundsätze für demokratischen Diskurs nicht aufgeben“ will. Wie solle man Kinder demokratisch erziehen, ohne kontroverse Diskussion im realen Meinungsspektrum? In Hamburg möchte eine Mutter mein Buch ihrer Tochter schenken, die ihr „die Familienfotos zurückgeschickt“ habe, mit der Begründung, sie sei, seit sie die „Tagesschau“ boykottiere, „total abgedriftet“ und „rechts geworden“.

      Deshalb gebe es nun „keine Basis mehr“ für ein enges persönliches Verhältnis. Ich versuche mich an einer Vermittlerwidmung und wünsche viel Glück. Solche Geschichten habe ich viele gehört. Fanatisierte Intoleranz entzweit wieder Familien. In Berlin tritt eine Frau am ganzen Körper zitternd vors Mikrofon und beginnt ihren Beitrag mit den Worten: „Es ist so wahnsinnig schwierig für mich, hier zu stehen. Ich habe solche Angst davor, niedergemacht zu werden im Kollegenkreis, wenn die merken, dass ich kritisch gegenüber Staat und Regierung bin.“ Sie ist Lehrerin. Es heißt regierungsseitig, „Nie wieder“ sei jetzt und „wir“ müssten jetzt für „unsere Demokratie“ auf die Straße gehen, das heißt „gegen rechts“, das heißt gegen die Opposition, das heißt für die Regierung. Wir sollen sozusagen „alle heraus zum 1. Mai“, nur schon im März. Das stets pathetisch vorgebrachte „Nie wieder!“ – das könnte heißen: „Nie wieder Gesinnungsdiktat“, „Nie wieder Ausgrenzung von Andersdenkenden“, „Nie wieder Kriegspropaganda“ und vieles andere mehr. Die Besucher meiner Lesungen scheinen sich ernsthaft zu fragen, ob „Nie wieder!“ in Deutschland vielleicht nicht „jetzt“, sondern schon gestern war.

    Kommentare
    Joama
    Ist schon mal jemandem aufgefallen, dass diejenigen, die tönen „Die Wahl in Russland war eine Wahl ohne ernsthafte Alternative“ genau diejenigen sind, die die AfD – die einzige ernsthalte politische Alternative in Deutschland – verbieten wollen? Kann es sein, dass diese schamlose Doppelmoral bei uns inzwischen dermaßen zur Normalität geworden ist, dass der Widerspruch niemandem mehr auffällt?

    Gerade las ich im Mainstream eine Schlagzeile: „In immer mehr Schwellenländern bröckelt die Demokratie“. Deutschland ist also ein Schwellenland. Auf der Schwelle wohin?

    Harlekin
    Bei weltwoche.de gibt es einen treffenden Beitrag von Wolfgang Koydl.
    Putins Name - so Koydl - stand auf dem Wahlzettel und man hätte ihn durchstreichen können.
    Von der Leyens Name steht auf keinem Wahlzettel.

    Exilant
    Ja, und nicht nur das. Es sind auch diejenigen, die hinter den Wahlfälschungen stecken, nicht nur in Berlin, sondern auch in allen Alters- und Pflegeheimen mit nahezu 100 % Prozent Stimmenanteil für die Grünen sowie für die Auszählung der Briefwählerstimme n federführend, eine einzig rotgrüne, gegen den Wind stinkende Kloake.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Schon 2020 hat die Gesellschaft für Fortschritt in Freiheit auf die massiven Probleme in der Autoindustrie hingewiesen. Warum? Hier werden bereits die widersinnigen Maßnahmen und die Gründe erklärt. Gerne auch unseren Kanal Liken und abonnieren:

    https://youtu.be/KrplnwcxZc0?si=DQfy1ywMh2CqSsOc


    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    Zur Pandemie verweise ich auch hierauf:
    https://fortschrittinfreiheit.de/der-verbraucherschutz-in-corona-zeiten-funktioniert-nicht-mehr/

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Pandemie - Bereits am 5.3.2020 habe ich geschrieben: https://www.mediagnose.de/2020/03/05/corona-virus-leute-lasst-euch-nicht-verarschen/

    Wichtig auch diese Aussage zur Maske: https://www.mediagnose.de/wp-content/uploads/2021/04/Ausschnitt-Drosten-Maske_12-04-_2021_16-12-08.mp4

    Und zum guten Schluss - Das Strategie-Papier aus dem Bundesinnenmini sterium: https://www.mediagnose.de/2020/05/05/corona-das-strategiepapier-des-bundesinnenmini steriums/

    Ich habe mich nicht verscheissern lassen. Nie!

    Rüdiger Stobbe

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Elektromobilität ist ein totgef ... Vogel. Das wird nie und nimmer was. Auch hier herrschen Dummheit und eine ungeheure Geldgier vor. Ich freue mich darauf, wie das ganze Gebilde in sich zusammenbricht. Deutschland fährt komplett Richtung Untergang. Kein Verstand und gute Worte helfen. Es muss weiter abwärts gehen. Stirbt die Mobilität, stirbt der Wirtschaftsstan dort. Das ist meine Meinung.

    Rüdiger Stobbe

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Ukraine - Frau Baerbock ist einfach nur - meine Meinung - dumm und eine Schande für Deutschland. So wie viele andere Politiker (generisches Maskulinum) auch. Mehr als eine eindimensionale Sicht der Dinge ( ... brutaler Angriffskrieg, har, har) haben diese Leute nicht drauf. Sie sind eine Gefahr für das deutsche Volk und alle anderen Bewohner unseres schönen Landes. Das ist meine Meinung.

    Meine mehrdimensional e Sicht der Dinge: https://www.mediagnose.de/2023/12/05/update-3-12-2023-russland-ukraine-medien-westen-aktuell-russland-fuehrt-einen-verteidigungskrieg/

    Rüdiger Stobbe www.mediagnose.de wird nicht mehr aktualisiert. Die Begründung finden Sie dort. www.fakten-energiewende.de

    onckel fritz
    Ja, Hauptsache „Russinnen und Russen“, Baerziegen und Baerböcke.
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
    ja dazu gibt es viele Informationen ohne Ideologie

    https://youtu.be/emD1cN2xEz4

    MEDIAGNOSE Politikblog
    Die Meinung Mearsheimers schriftlich auf Deutsch: https://weltwoche.ch/daily/die-ukraine-auf-dem-weg-in-den-abgrund-die-regierung-selenskyj-versucht-russland-mit-einem-blitzkrieg-zu-schwaechen-wer-sich-mit-dieser-strategie-beschaeftigt-stellt-fest-der-angriff-ist-zum-schei/

    Rüdiger Stobbe

    Exilant
    Äußerst wohltuend die ruhige, freundliche, in der Sache knallharte Analyse von Dr. Gut. Und welch ein Kontrast zu diesem dümmlichen, polternden, peinlichen, ungehobelten Auftritt der deutschen "Chefdiplomatin".

    Spät kommt er, aber er kommt, der Herr Professer aus der Vorstandsetage von Daimler Benz. Frage: wo war er denn vorher?

    Es ist ein Merkmal dummer Menschen, daß diese erst sehen müssen was passiert, bevor sie etwas begreifen. In diesem wie auch in vielen anderen Fällen erst, wenn sie emeritiert sind.

    Merke: Der Markt ist nicht weg. Er ist nur woanders.

    luxpatria
    Stimme Ihnen zu. Punktlandung.
    Exilant
    Danke für die Zustimmung.

    Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.